Schuldzuweisung

Definition des Burnout Burnout ist die Bezeichnung für „ausgebrannt“ sein und entstammt der englischen Sprache (burn out / ausbrennen). Die Symptome erkennt man am leistungsfähigen und emotionalen Tiefgang des Betroffenen und zeigt sich in Form von Müdigkeit, Erschöpfung, Depressionen, bis hin zur Desillusionierung. Ein Burnout kann in jeder sozialen Schicht vorkommen und Arbeiter, Schüler, Rentner oder Unternehmer treffen. Das Burnout Syndrom ist auf unsere schnelllebige, stressige und erfolgsorientierte Zeit zurückzuführen. Ein Symptom von Burnout, ist eine massive Schuldzuweisung, wenn der Betroffenenerkennt, dass er seine eigne Grenze überschritten hat.

Merkmal Schuldzuweisung

Die Grundstimmung eines Burnout Betroffenen ist zu Beginn euphorisch, er fühlt sich unentbehrlich, arbeitet viel und überschreitet seine eigene Leistungsgrenze. In dieser Burnout Phase ist er oft ruppig und anmaßend anderen gegenüber. Seine zynische und abweisende Haltung macht ihn zunehmend unbeliebter in seinem Umfeld. Wenn sich die Symptome der Erschöpfung und Müdigkeit einstellen, so fällt der Burnout Betroffene in die entgegengesetzte Lage und zieht sich zurück. Oft in den Tiefen einer Depression beginnt die Schuldsuche und Schuldzuweisung.

Die Schulzuweisung ist die emotionale Reaktion auf die Hilflosigkeit, in der sich der Betroffene befindet. Durch die Desillusionierung und das Erkennen nicht über allem erhaben zu sein, fordert die Aufgabe von bedeutenden Lebenszielen. Um den Scherz über das eigene Versagen besser ertragen zu können, erfolgt oft eine Schuldzuweisung, die nicht den Tatsachen entspricht. Dieses Burnout Symptom kann eine Aggression gegen sich und andere darstellen. Eine andere Form der Schuldzuweisung ist das geminderte Selbstwertgefühl und die Zweifel über seine eigenen Fähigkeiten.

Hilfe beim Symptom Schuldzuweisung

Nicht selten führt diese Schuldzuweisung in eine Sucht als Trost für das Versagen. Eine Schuldzuweisung können auch Vorwürfe an die gesamte Umwelt gerichtet sein. Alle sind Schuld nur der vom Burnout Betroffene nicht. Es können Wutausbrüche entstehen, wenn Veränderungen am Arbeitsplatz vorgenommen werden, obgleich diese Hilfreich sein können. Wichtig ist, dem Burnout Patienten in dieser Phase zu zeigen, das er Hilfe braucht und auch annehmen muss. Schuldzuweisung alleine löst das Problem nicht, es lindert möglicherweise im Moment einen depressiven Schmerz, heilt aber nicht das Burnout.

Die Schuldzuweisung gehört im Rahmen mit zur emotionalen Verarbeitung, denn das was der Betroffnen die ganze Zeit selbst auf sich geladen hat, braucht ein Ventil. Sicher ist es schwer für das Umfeld, mit der Schuldzuweisung fertig zu werden, insbesondere dann, wenn das Burnout noch nicht erkannt wurde. Eine Früherkennung anhand der Symptome ist für eine schnelle und erfolgreiche Hilfe und Therapie von großer Bedeutung.